Home
Musik
Links
 


Unsere CD "Tales from a Forest" 2013 jetzt bei , iTunes, Amazon usw erhältlich.

Jetzt endlich Veröffentlicht !!  " Timehunter " von unserer aktuellen CD " Embryo`s Serenade" wurde in Italien auf dieser fantastischen Compilation des "Silence" Labels  veröffentlicht.                Zusammengestellt von Jacopo Corazza finden sich weitere 30 hervoragende Tracks auf dieser Doppel-CD

The Voice:Fatima Pendovski

The Bass: Alp Kin

The Guitar/Synth:Kai Schreiner

The Drums:Giselher(Gigi)Frieg

The Mix: Ernst-Peter(Ernie)Hammers


Auf der "LINKS"(also nicht die RECHTS!!) Seite könnt ihr Videos ansehen oder aber auf diversen Seiten rumsurfen auf denen wir auch vertreten sind.

Hört mal rein!!


Jetzt endlich fertig !!                                                      Unsere neue CD "Embryo`s Serenade"                           14  neue abwechslungsreiche Tracks

Pressestimmen:
aus Aachener Zeitung vom 07.10.2008
«Dust» überrascht mit psychedelischer Show

Von Stephan Padel | 07.10.2008, 16:50



Aachen. Wer eines ihrer Konzerte besucht «kann sich zwei Stunden entspannen und
wird doch nicht zur Ruhe kommen.» Das ist es, was Fatima Pendovski (Gesang),
Kai Schreiner (Gitarre/Synthesizer), Alp Kin (Bass), Giselher Frieg (Schlagzeug) und
Ernst-Peter Hammers (Beamer und Mixer) versprechen.


Die Musiker formen die Band «Dust» und sind auf den ersten Blick wie eine
klassische Rockband besetzt - wäre da nicht der Beamer.

Ein Konzert der Band bietet eben nicht nur Genuss für die Ohren, auch den Augen
wird in Form von psychedelisch angehauchten, kunstvoll gestalteten Videos, die über jenen Beamer an eine Leinwand projiziert werden, viel geboten. Doch auch
akustisch ist bei «Dust» nichts so, wie es zunächst scheint.

Mit Hilfe eines Synthesizers, der mit der Gitarre verbunden ist, verwirklicht die Band
schwebende Streicherklänge, eine orientalisch anmutende Sitar und alles, was sie
sonst benötigt, um ihre künstlerischen Ambitionen auszuleben. «Synthesizer und Computer eröffnen ganz andere Entfaltungsmöglichkeiten», erklärt Schreiner.

Die Musiker selbst beschreiben ihre Musik als «eine Mischung aus Ambient,
Down-Tempo, TripHop, Rock, House und Pop.»
Das Bandmotto «Dust comes to mix it all» ist wirklich zutreffend.
Die vielseitige Musik vereint verschiedenste Einflüsse unter einem elektronischen
Banner. Pendovskis bewegender Gesang und die Instrumente leisten das Übrige.
Die Band einer bestimmten Richtung zuzuordnen, ist schwierig. «Wir nennen den Stil
manchmal einfach "dusty"», scherzt Schreiner.

Genauso vielseitig wie die Musik sind auch die Musiker selbst: Pendovski stammt aus Mazedonien, Kin ist in Aachen geboren, aber türkischer Abstammung, Frieg wuchs in Brüssel und den USA auf, und Schreiner kommt aus dem Ruhrpott. Mittlerweile leben und proben die
Musiker in der Kaiserstadt. Auch die meisten Auftritte finden im Westzipfel statt. Doch auch Angebote aus Indien, Kanada und Australien erhielten die Fünf bereits.
 Die nächste Gelegenheit, «Dust» zu erleben, bietet sich am 23. Oktober, 20 Uhr, im «Parkside», Südstraße 54.

aus "Moviebeta"  06/08


Staub gefressen haben DUST aus Aachen mit Sicherheit nicht, dafür kommt ihr elektrodominierter Sound einfach zu relaxt daher, Einflüße aus Funk, Ambient,
TripHop etc. haben wenig gemein mit den angesagten Electro-Punk-Acts der Stunde.

Im Gegenteil,es loopt und knarzt an allen Ecken und Enden, die Melodien sind
dezent,aber bestimmt akzentuiert, der Bass liefert ein eingängiges Fundament.
 
In den großen Momenten mag man sogar an Air oder Garbage denken.

DUST machen Ihre Sache gut, sind musikalisch top auf- und eingestellt und liefern
so den Soundtrack für den entspannt-wippenden Moment.

Live aus dem Studio direkt ins Netz

Von Achim Kaiser  16.10.2009, 20:54

Aachen. Soundtüftler Kai Schreiner macht keinen Hehl daraus, dass er zur Perfektion neigt. Deshalb dauert die Fertigstellung des einen oder anderen Projekts der Aachener Band Dust eben auch manchmal etwas länger. «Ich mag halt keine halben Sachen», sagt der kreative Kopf der musikalisch schwer einzuordnenden Gruppe. 
 

Dass sich die Veröffentlichung der neuen CD «A Tale From A Forest» auf Januar nächsten Jahres verschiebt, hängt mit der Verwirklichung einer nahezu genialen Idee zusammen.

«Da es in Aachen zu wenig Auftrittsmöglichkeiten gibt, haben wir überlegt, wie wir dennoch live spielen können und möglichst viele Zuhörer und Zuschauer erreichen», erläutert Dust-Chef Schreiner. Per Internet ließe sich so etwas machen, dachte sich der Gitarrist und setzte sich in sein Studio, um die technischen Voraussetzungen zu schaffen.

Auf das Ergebnis ist natürlich auch die Band mehr als gespannt: Am 22. Oktober soll es soweit sein, dann wollen Schreiner und Co. ihre Konzertreihe im Worldwideweb starten. «Video und Audio werden auf unserer Myspace-Seite www.myspace.com/dusttheband sowie unter dust-theband.de eingebunden und sind ohne weiteres zu erreichen», teilen Dust mit.

Die Band spielt also an dem Abend sozusagen live im Studio und die Welt kann per Internet daran teilhaben. Um sich selber etwas unter kreativen Druck zu setzen und die eigene Musik samt der psychedelisch angehauchten, kunstvoll gestalteten Videos der breitesten Masse überhaupt zugänglich zu machen, wollen Dust jeden zweiten Donnerstag im Monat «senden». Das heißt, in diesem Jahr gibt es neben dem 22. Oktober noch zwei weitere Live-Gigs -Êam 12. November und 10. Dezember.

Im Mittelpunkt wird beim ersten Internet-Konzert die aktuelle CD «Embryo´s Serenade» stehen, die am gleichen Tag auch in den Handel kommt. Sängerin Fatima Pendovski fiebert der Premiere im Netz schon entgegen: «Ohne Publikum zu spielen, und doch von vielen gesehen zu werden, ist auch für uns eine neue Erfahrung.»

Eigentlich sind Dust mit Kai Schreiner (Gitarre und Gitarren-Synthesizer), Alp Kin (Bass), Giselher Frieg (Schlagzeug), Fatima Pendovski und Ernst-Peter Hammers (Beamer und Mixer) wie eine klassische Rockband besetzt. Und Kai Schreiner verrät auch noch, dass sein großes Vorbild Saitenzauberer David Gilmour ist. Doch wie Pink Floyd hören sich Dust nur in den sphärischen Momenten an. Vielmehr erinnern die Dust-Videos an die Kultband aus England. «Die Live-Auftritte von Pink Floyd haben mich immer fasziniert», bekennt denn auch Schreiner. Doch Dust nutzt die elektronischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts weitaus mehr als es beispielsweise Pink Floyd vor Jahrzehnten konnten.

«Synthesizer und Computer eröffnen uns ganz andere künstlerische Entfaltungsmöglichkeiten», beschreibt die herausragende Vokalistin Fatima Pendovski den Dust-Sound «als «eine Mischung aus Ambient, Down-Tempo, Trip-Hop, Rock, House und Pop».

Tatsächlich treffen in den höchst unterschiedlichen Songs mal House-Beats auf röhrende Gitarren, werden Klaviersonaten mit Hip-Hop gemischt, lädt der Synthesizer zu einer hypnotischen Reise auf einem ungewöhnlichen Klangteppich ein. «Wir sind wirklich schwer einzuordnen», schmunzelt das auch privat liierte Künstlerpaar, «wir mischen alle Stile nach Lust und Laune.» Jede Komposition birgt neue Überraschungen, die in versprochener Perfektion erstmals am Donnerstag, 22. Oktober, ab 22 Uhr live via Internet zu erleben sind.

Dust spielen jeden Monat einen Gig

Die Live-Konzerte von Dust sind geplant jeweils für den zweiten Donnerstag im Monat und unter www.myspace.com/dusttheband oder direkt über die URL www.ustream.tv/channel/dust-theband zu sehen. Beginn: 22. Oktober um 22 Uhr. Von Dust erhältlich sind mittlerweile zwei CDs: «Le Empereure De Groove Silencieux» und «Embryo´s Serenade» sowie die DVD «Dust - The Videos».



BANDINFO

Die Band „dust“wurde im Sommer 2006 von Musikern gegründet

die schon in den verschiedensten Projekten/Bands unterschiedlichster

musikalischer Ausrichtung mitgewirkt haben.



„dust“ sind:

Kai Schreiner (git.git-synth) Giselher Frieg (drums)

Fatima Pendovski (voc.) Alp Kin (bass)

Ernie Hammers (Live Mix und Technik)



Kai und Gigi die schon in diversen Projekten zusammengespielt haben

gründeten auch die Band „Spike`s little A`s“ aus deren Reihen auch Fatima

und Alp stammen.Viele Auftritte,CD-Produktion,1.Platz der Talentweb-

Charts waren die Belohnung für ihre eigenständigen Rocksongs und mit

„No my Dear“ schafften sie den Sprung auf einen Talent-Sampler der

Bundesweit erschienen ist.

Kurze Zeit später gründeten Fatima,Gigi und Kai zusammen mit Robert

Schröder,einem bekannten Elektronic-Musiker,und dem Jazz-Blues Bassisten Christoph Orthner die Band „Bar Beat“.In nur drei Monaten entstand die CD „Bar Beat“ auf dem

sie Songs von MassiveAttack,Garbage,Air, u.v.a. interpretierten.




Beeinflusst durch ihre zwischenzeitlichen Tätigkeiten in Cover oder

Tanzbands,ihrer eigenen Projekte, und der Unzufriedenheit über die momentane

Musik-Kultur beschlossen „dust“,

Musik zu komponieren die nicht so richtig in das übliche Schubladendenken

hineinpassen will.

Da treffen sich House Beats mit Hardrockgitarren,Klaviersonaten mit Hip Hop

Beats,Ambient mit Pop Rock und immer mittendrin die wunderbare

Stimmen von Fatima ,ganz nach dem Motto der Band

DUST COMES TO MIX IT ALL

Dieses Motto spiegelt sich sogar in der Bandzusammensetzung wieder.

Obwohl alle in Aachen leben ist nur Alp hier geboren,er ist aber Türke

Gigi ist in den Staaten und in Brüssel aufgewachsen,Fatima ist Mazedonierin

und Kai kommt aus dem Ruhrpott.

Das die Band mit ihrem Motto richtig liegt sieht man an ihrer Internetpräsens.

CD´s und Songs werden verkauft bei:Fairtracks,MyOwnmusic,Track4,Beatport,

Tonetraders und Betarecords.

Mittlerweile sind 2 CD`s und eine DVD mit jeweils 13 Tracks erhältlich:

“Le empereure de groove silencieux“2007

„Embryo`s serenade“ 2008

„Dust-the Videos“ DVD 2007

Radioplays bei:Pulsrated Radio(GB),NewArtistRadio(USA),

Diverse Podcast Sendungen „Black Demon Radio“,“Most wanted Radio“und die

bekannten „XtraChill“Sendungen.

Ihr Song „Timehunter“erschien jetzt auf der „AmaLounge2“Compilation des

Italienischen Labels „Sirence“ im Vertrieb von „Audioglobe“

Im Mai 2008 wird der Song „Heaven6“

auf der, vom Aachener Electronic Künstler“Robert Schroeder“

zusammengestellten CD „dreams of myspace -thanx for the add“

auf dem Label „SphericMusic“veröffentlicht.

Vertrieb: H`art Distribution  Spheric Music(D)




Auf der bekannten „myspace.com“ Plattform hatten sie in knapp 3 Jahren

über 65.000 Besucher und über 70.000 mal wurden ihre Songs gehört.

Auftrittsangebote(die sie aus finanzellen Gründen nicht wahrnehmen konnten)

kamen aus, Canada,USA,Indien,Australien,Spanien,Italien.


„dust\" =ein Multimediaprojekt das den Konzertbesucher zwei Stunden lang entspannt

und gleichzeitig nicht zur Ruhe kommen lässt.


 
Top